Follow:
FOOD & FITNESS

Meine Erfahrungen mit dem Bikini Body Guide

Nachdem ich euch in einem anderen Artikel bereits allgemeine Informationen über das Konzept des Bikini Body Guide 1.0 von Kayla Itsines gegeben habe, will ich heute über meine persönlichen Erfahrungen mit dem BBG berichten.

Warum habe ich mit dem BBG angefangen?
Seit Weihnachten bin ich Mitglied bei Fitness First und muss zugeben, dass mir die Kurse dort nicht ganz so gut gefallen und man dabei auch zeitlich immer gebunden ist. Daher bin ich dann meistens einfach nur auf den Crosstrainer gegangen und habe ab und an Krafttraining an den Geräten gemacht. Muskeln habe ich dadurch natürlich nicht wirklich aufgebaut.
Ich war also auf der Suche nach einem Trainingsprogramm, um Muskeln aufzubauen und meine allgemeine Fitness, auch die Ausdauer, zu verbessern. Auf Instagram hatte ich schon viel über den BBG gehört und vor allem beeindruckende Vorher-Nachher-Bilder gesehen und da dachte ich mir, dass ich den BBG einfach mal ausprobieren werde.

Fitness_First_Nike_Gym_Bikini Body Guide

Habe ich mich zu 100% an den BBG gehalten?
Den H.E.L.P. Guide, der sich mit der Ernährung während des zwölfwöchigen Programms beschäftigt, habe ich zwar einmal als Orientierung gelesen, mich aber nicht an die Mengenangaben bezüglich der verschiedenen Mikro- und Makronährstoffe, die man täglich zu sich nehmen soll, gehalten. Da ich allgemein auf eine gesunde Ernährung achte, habe ich einfach so weitergegessen wie vor dem Beginn mit dem BBG.
In den letzten 4 Wochen des BBGs soll man zusätzlich zum restlichen Workout noch HIIT Sessions (Sprintübungen) machen. Diese habe ich ganz ausgelassen, weil ich es zeitlich nicht geschafft hätte noch einen vierten Tag in das Fitnessstudio zu gehen.
Der BBG empfiehlt auch, dass man das LISS Training nicht direkt im Anschluss an das Krafttraining machen soll. Ich habe es trotzdem direkt hintereinander gemacht und muss sagen, dass es zwar echt anstrengend, aber machbar war.

Sind die Workouts anstrengend?
Ich fand die Workouts anstrengender als eigentlich jeden Kurs den Fitness First regulär anbietet und auch viel anstrengender als Krafttraining an den Geräten. Manchmal musste ich sogar zwischen den einzelnen Übungen des Zirkeltrainings eine kleine Pause machen und habe dadurch für das Zirkeltraining auch meistens mehr als die angesetzten 28 Minuten gebraucht. Man merkt jedoch im Verlauf der Zeit, dass einem Übungen, die sich in den Workouts wiederholen, immer leichter fallen.

BBG_BikiniBodyGuide_Nike_Fitness

Macht das Training mit dem BBG Spaß?
Meistens schon. Dadurch, dass sich jede einzelne Workoutsession insgesamt nur ein Mal wiederholt, ist der BBG sehr abwechslungsreich. Zum Schuss habe ich mich aber schon gefreut, fertig zu sein, da einzelne Übungen in den Workoutsessions doch häufiger vorkommen und auch der Aufbau des Trainings immer gleich ist.
Was ich mit am besten fand, war, dass es, vor allem bei Instagram, ein riesige Community von Frauen gibt, die den BBG machen. So habe ich durch den BBG einige nette Mädels kennengelernt und gleichzeitig bekommt man durch Instagram auch immer neue Motivation für das Training.

Habe ich darüber nachgedacht den BBG abzubrechen?
Ab und zu habe ich mich schon gefragt, was ich da eigentlich mache und ob es überhaupt einen Sinn hat, z.B. wenn ich nach einem langen Arbeitstag noch ins Studio „musste“. Aber bereits nach den ersten 2-3 Wochen habe ich Fortschritte gesehen und das motiviert einfach enorm. Deswegen habe ich es auch nie in Erwägung gezogen den BBG abzubrechen, weil ich einfach so gespannt auf das Endergebnis war und sehen wollte, was man in 12 Wochen alles erreichen kann.

Fitness_First_Studio_Training_Bikini Body Guide

Bin ich mit dem Ergebnis bzw. meiner Transformation zufrieden?
Ich bin vollkommen zufrieden mit dem, was ich mit Hilfe des BBGs erreicht habe. Ich habe in diesen 12 Wochen mehr Muskeln (ohne jegliche Nahrungsergänzungsmittel) aufgebaut, als ich jemals zuvor in meinem Leben hatte. Ansonsten hat sich auch mein Fitnesslevel im Bezug auf Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit stark verbessert.
Abgenommen habe ich auch, und das, obwohl ich mich nicht an den H.E.L.P. Guide gehalten habe. Durch die Kombination aus Abnehmen und Muskelaufbau, habe ich durch den BBG einen definierteren Körper bekommen.

Würde ich den BBG nochmal machen?
Ich hatte zunächst überlegt den BBG direkt im Anschluss nochmal zu machen, habe mich dann aber doch dagegen entschieden. Im Sommer will ich erstmal ohne festen Trainingsplan trainieren und häufiger mal spontan eine Runde joggen oder mit Freunden zu Kursen gehen. Ich könnte mir aber sehr gut vorstellen, den BBG oder seine Nachfolgeversion für Absolventinnen, danach nochmal zu machen.

Wem würde ich den BBG weiterempfehlen?
Ich würde den BBG jeder Frau empfehlen, die Lust dazu hat, fitter und definierter zu werden. Wichtig ist, dass man genügend Selbstdisziplin mitbringt, um auch regelmäßig zum Training zu gehen. Man sollte auch ein bisschen Traininingserfahrung haben, da man sonst vielleicht Fehler in der Ausführung der Übungen macht, die einem schaden könnten.

Ich hoffe, dass ihr durch diesen Artikel einen guten Eindruck in meine Erfahrungen mit dem Bikini Body Guide erhalten habt. Falls ihr noch mehr darüber wissen wollt, könnt ihr mir gerne schreiben.

 

Share on
Previous Post Next Post

You may also like

12 Comments

  • Reply alittlefashi0n

    Das klingt ja nach einem effektiven Training. Ist bis jetzt an mir vorbei gegangen.

    Ich bin momentan auch auf der Suche nach dem richtigen Trainingsplan. Leider ist das Ganze bei mir aus mehreren Gründen schwieriger und ich müsste eigentlich auf einen Arzt und einen Personal Trainer zurück greifen. Daher schiebe ich das immer vor mir her 🙁
    Aber ich muss endlich was tun, also suche ich wieder…

    Liebe Grüße,
    Filiz

    Juni 27, 2016 at 10:05 am
    • Reply bytabea

      Hallo Filiz,

      ich bin wirklich begeistert von dem BBG. Habe davor auch immer schon mal verschieden Trainingspläne aus dem Internet ausprobiert, aber das war alles nichts gegen den BBG 😀
      Du kannst ja mal in die Workouts reinschauen und gucken, ob es etwas für dich, gerade auch im Bezug auf deine gesundheitlichen Einschränkungen, wäre.

      Liebe Grüße
      Tabea

      Juni 27, 2016 at 10:59 am
  • Reply Lou laroon

    Hört sich alles total super an. Ich weiß nicht ob ich 12 Wochen durchgehalten hätte. Respekt 🙂
    http://www.loularoon.com

    Juni 28, 2016 at 1:55 am
    • Reply bytabea

      Danke, aber sobald man die ersten Fortschritte sieht, ist man total motiviert weiter zu machen 😉

      Juni 28, 2016 at 8:33 am
  • Reply Melina

    Das Training klingt echt super 🙂
    Liebst, Melina
    http://www.melinaalt.de

    Juni 28, 2016 at 8:28 am
    • Reply bytabea

      Kann es auch wirklich nur weiterempfehlen (:

      Juni 28, 2016 at 8:31 am
  • Reply nilooorac

    Hört sich sehr interessant an! Cool, dass du von deiner Erfahrung so detailliert berichtest 🙂

    Wenn du magst, schau doch gerne mal auf meinem Blog vorbei: http://nilooorac.com/

    Liebe Grüße

    Juni 28, 2016 at 9:47 pm
    • Reply bytabea

      Dankeschön für dein positives Feedback (: Folge dir schon länger auf Bloglovin und Instagram 😉

      Juni 28, 2016 at 10:03 pm
  • Reply teastoriesblog

    Oh, voll cool! Davon hab ich noch nie gehört, klingt aber spannend. 🙂

    xx aus Paris,
    Kat

    http://www.teastoriesblog.com

    Juni 28, 2016 at 11:32 pm
    • Reply bytabea

      Es lohnt sich definitiv, den BBG in Betracht zu ziehen, wenn man ein neues Workoutkonzept sucht! Viele Grüße zurück in eine tolle Stadt 🙂

      Juni 28, 2016 at 11:48 pm
  • Reply Miriam

    Hach, das kann ich nur so unterschreiben. Ich liebe den BBG – und doch hasse ich ihn auch! haha 😀 Immer diese Burpees! Ich habe 12 Wochen gemacht und zwar nicht wirklich die Erfolge gesehen die ich mir erwünscht hatte, aber immerhin Erfolge! 😉 Werde im Herbst auch nochmal starten – eben mit einer kleinen Sommerpause, wie bei dir! 🙂

    GLG
    Miriam
    http://www.enemenemimi.com

    August 17, 2016 at 8:53 am
    • Reply Tabea1002

      Ja, diese Hassliebe kann ich nur bestätigen. Während des Workouts fragt man sich manchmal, warum man sich das antut und danach fühlt man sich einfach sooo gut! Ob ich nochmal starte, weiß ich momentan noch nicht so ganz. Aber wenn werde ich auch den BBG 2.0 dann machen 😉

      August 21, 2016 at 10:29 am

    Leave a Reply